Programme

 I

J. Haydn: Klaviertrio in E ( Hoboken XV:28)
M. Kagel: "Aus dem Nachlass" für Viola, Violoncello und Kontrabass
                        -----
F.  Schubert: "Die Forelle" Klavierquintett A-Dur D 667

 

 II

mit Premysl Vojta, Horn, 1. Preisträger ARD Musikwettbewerb 2010

K. Penderecki:  Sextett für Streichtrio, Klarinette, Horn und Klavier
G.  Stich-Punto: Quartett op.3, Nr.1 für Horn und Streichtrio
                                 ---
E.v. Dohnányi: Sextett in C-Dur op. 37 für Klavier, Klarinette, Horn und Streichtrio

 

 III

J.D. Zelenka : Sonate für 2 Oboen, Fagott und Basso continuo Nr. 2 g-moll
J.F. Fasch: Sonate für Fagott und Basso continuo C-Dur
                Sonate für 2 Oboen, Fagott und Basso continuo g-moll
                                  ---
J.S. Bach: Sonata in g-moll für Violoncello und Cembalo BWV 1029
J.D. Zelenka: Sonate für 2 Oboen, Fagott und Basso continuo Nr.5 F-Dur

 

 IV

„Wenn Gott durch Musik mit dem Menschen sprechen wollte, würde Er dies mit den Werken Haydns tun; wenn Er jedoch selbst Musik hören wollte, würde Er die Werke Boccherinis wählen.“
(Jean Baptiste Cartier, französischer Geiger und Komponist, in seiner Anthologie „ L’ art du violin“, 1798)

mit Ina Kancheva, Sopran

L. Boccherini: Streichquintett Nr, 91 in c-moll
J. Haydn:  Divertimento Nr. 4 in Es-Dur für zwei Violinen und Violoncello
                                   ---
L. Boccherini: Stabat Mater in der Fassung für Sopran und Streichquintett

 

 V

"Bach meets Jazz"

Goldberg-Variationen in der Fassung für Streichtrio
Jazzduo:
Klavier: Tom Owen 
Kontrabass: Philipp Stubenrauch

 

 VI

W. Lutoslawski: "In memoriam Béla Bartók"
W.A. Mozart:  Sinfonia Concertante in einer Neubearbeitung für Streichorchester
                                ---
B. Bartók: Divertimento für Streichorchester

 

 VII

A.Vivaldi - Eine Auswahl aus Solokonzerten und Konzerten für Streichorchester

 

 VIII 

m e t a m o r p h o s e

ein Wachtraum von Musikern und Darstellern

Regie: Johannes Erath 

Nach einem Violinstudium in Wien und Freiburg war er zunächst als Musiker tätig. Am Beginn seines Wechsels ins Regiefach standen Assistenzen u.a  bei Willy Decker, Nicolas Brieger, Guy Joosten und Peter Konwitschny in ganz Europa. Im Jahr 2002 wurde er Spielleiter an der Hamburgischen Staatsoper. Von 2005 bis 2007 war er Stipendiat der »Akademie Musiktheater heute« der Deutsche Bank Stiftung. Zu seinen Inszenierungen gehören u.a.  »Un ballo in maschera« in Bremerhaven, »Triptychon« (G. Schedl) an der Neuen Oper Wien sowie »Les contes d’Hoffmann« und »Cendrillon« am Stadttheater Bern, wofür er den Götz-Friedrich-Regiepreis erhielt. Weitere Inszenierungen von ihm waren in Wien, Frankfurt (»Angels in America«), Graz (»Lulu«, »Don Giovanni«)  und Köln (»Aida ») zu sehen. Zukünftige Engagements führen ihn nach Graz, Frankfurt und Hamburg.

Ausstattung: Katrin Connan

Gemeinsame Produktionen von Katrin Connan und Johannes Erath:
Lulu
,  Fuge/ Unfug-e (Er nicht als Er)What next